Medical Taping

Das Kinesio Taping wurde in den siebziger Jahren von Dr. Kenzo Kase in Japan entwickelt. Durch ein speziell hergestelltes elastisches Tape und eine entsprechende Technik wurde es zum Medical Taping weiterentwickelt. Die spezifische Art des Tapens hat eine stimulierende Wirkung auf Muskelpartien, Gelenke, Lymphe und Nervensystem. Dabei kommt es zu einer Verbesserung der Muskelfunktion und des Lymphflusses, die Gelenke werden unterstützt und Schmerzen reduziert.

Beim Medical Taping ermöglicht die Elastizität des angewandten Tapes, dass das Gewebe in seiner Funktion unterstützt wird, während die Bewegungsfreiheit erhalten bleibt. Dadurch entfallen die Nachteile der konventionellen Immobilisierung.

Diese Methode kommt u. a. bei folgenden Beschwerden zum Einsatz:

HWS-, BWS-, LWS-Syndrom, Tennisellbogen, Golferellbogen, Coxarthrose (Hüftgelenksschmerzen), Gonarthrose (Knieschmerzen), Omarthrose (Schulterschmerzen), Gelenk- und Muskelverletzungen, Fibromyalgie, rheumatische Erkrankungen, Fersensporn, Morbus Sudeck, Karpaltunnelsyndrom, Lymphödem

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.